Je stärker DIE LINKE, desto sozialer das Land!
05. November 2017  Gehrden

Aus der Presse


In die Diskussion um die künftige Gestaltung des Marktplatzes hat sich nach der CDU nun auch der Vorsitzende der Gruppe Grüne/Linke, Heinz Strassmann, eingeschaltet. Er sieht sich durch die jüngste Entwicklung in seiner Haltung bestätigt und sprach sich erneut gegen einen größeren Neubau aus.

 

Gehrden

. In der Folge des von der Stadt veranstalteten Workshops zur Innenstadtentwicklung habe das Thema zunehmend an Brisanz in der Öffentlichkeit gewonnen, sagt Strassmann. Der Workshop habe ergeben, dass sich eine große Anzahl der Teilnehmer für eine Neugestaltung des Marktplatzes ohne einen überdimensionierten Gebäudekomplex an Stelle des sogenannten Bratsch-Hauses ausgesprochen habe. "Das ist eine Position, die die Grünen schon seit Beginn der Diskussionen zur Innenstadtsanierung vertritt", sagt Strassmann. Seine Fraktion habe sich für eine Sanierung des Gebäudes stark gemacht. Diese Option sei allerdings an der Eigentümerin gescheitert.

"Inzwischen ist die Bauruine ein Schandfleck auf unserem Marktplatz, und wir wollen so schnell wie möglich eine Neugestaltung unseres Stadtmittelpunktes erreichen", erklärte Strassmann. Und zwar unter Beteiligung der Bürger, damit der Marktplatz von der Bevölkerung angenommen und zu einem belebten Ort der Begegnung werden könne. "Das ist auch im Interesse der umliegenden Geschäfte", meint Strassmann.

Für die Gruppe Grüne/Linke sei es selbstverständlich, dass sie keinem Bebauungsplan zustimmen werde, der es der Investorin ermögliche, ein deutlich größeres Gebäude auf einer deutlich größeren Grundfläche als bisher zu errichten. "Wir werden einem Verkauf von städtischem Grund an die Investorin nicht zustimmen", bekräftigte Strassmann. Wenn an der Stelle überhaupt wieder ein Gebäude errichtet werden sollte, dürfe es keinen Zentimeter höher, breiter und länger als das jetzige Gebäude sein.

Derweil hat die Bürgerinitiative "Wir für Gehrden" für Montag, 6. November, zu einer Demonstration mit Lichterkette vor dem Rathaus aufgerufen. Beginn ist um 17 Uhr. Die Gruppe will den geplanten Bau eines Wohn- und Geschäftshauses vor der Margarethenkirche verhindern und hat zu diesem Zweck nach eigenen Angaben bereits mehr als 2000 Unterschriften gesammelt.

Quelle: HAZ,

Von Dirk Wirausky
Artikel veröffentlicht: Freitag, 27.10.2017
 
19. Oktober 2017  Region Hannover

Landtagswahlergebnisse Wahlkreise 27,34 und 35

 

Landtagswahl 2017: Ergebnisse des Wahlkreises 27 – Ricklingen

 

Erststimmen/Zweistimmen in Prozent

 

 

CDU

SPD

Grüne

FDP

Linke

AfD

Südstadt

29/23,8

41,1/39

14,2/15,6

5,0/8,0

5,6/7,0

3,1/3,7

Davenstedt

31/27,8

44,6/43,4

6,1/7,0

4,5/6,7

5,4/5,6

7,4/7,6

Badenstedt

24,5/22,1

45,8/43,1

8,0/10,3

4,4/5,8

7,9/8,0

7,6/7,5

Bornum

34,7/31,5

37,9/36,8

5,3/6,6

4,7/6,2

5,1/6,0

9,8/10,2

Ricklingen

25,9/22,8

44,1/42,1

9,3/10,5

5,5/7,1

6,5/6,7

6,5/6,7

Oberricklingen

26,1/22,7

46,1/44,9

9,0/10,0

4,0/5,9

5,7/6,0

7,2/7,1

Mühlenberg

29,5/24,9

44,5/43,0

2,7/4,5

3,8/5,3

5,9/6,9

12,8/13,4

Wettbergen

34,8/29,3

41,2/40,8

6,3/7,4

4,5/7,4

4,4/5,4

7,6/7,7

 

Landtagswahl 2017. Ergebnisse des Wahlkreises 34 – Barsinghausen

 

 

CDU

SPD

Grüne

FDP

Linke

AfD

Barsinghausen

37,1/29,6

40,6/40,3

7,0/9,0

4,6/7,6

3,6/4,3

6,6/6,8

Gehrden

40,8/33,7

37,7/36,6

5,8/8,8

6,2/9,4

3,8/3,6

5,5/6,1

Seelze

32,3/28,6

45,4/42,7

4,4/6,6

5,3/6,7

4,3/4,7

8.2/8,2

 

Landtagswahl 2017: Ergebnisse des Wahlkreises 35 – Springe

 

 

CDU

SPD

Grüne

FDP

Linke

AfD

Hemmingen

34,8/31,6

42,1/37,7

8,1/10,4

5,7/8,9

3,3/3,9

5,4/5,7

Ronnenberg

31,8/28,3

42,5/40,1

7,3/8,5

4,8/6,6

4,3/4,8

8,9/9,2

Springe

35,1/30,6

37,8/38,3

6,5/8,3

9,6/9,4

4,6/4,4

6,0/6,6

Wennigsen

31,4/27,0

42,4/40,2

9,9/11,9

5,6/8,3

4,7/4,9

5,4/5,7

 

Landtagswahl 2017: Ergebnisse Ahlem

 

 

 

CDU

SPD

Grüne

FDP

Linke

AfD

 

28,8/25,7

47,8/43,8

6,6/8,0

6,1/6,9

6,0/6,0

-/7,5

 

 

 
19. Oktober 2017  Region Hannover

Wir sagen Danke!

Wir möchten uns für das Vertrauen welches Sie uns als Wähler*innen gegeben haben bedanken.

DIE LINKE hat den Einzug in den Landtag leider nicht geschafft; dies ist bedauerlich: Ohne die Option auf Rot-Rot-Grün wird entweder die FDP oder die CDU an der Landesregierung beteiligt sein, und der LINKEN fehlt eine Fraktion im Landtag, welche auch die Oppositionsrolle ausüben kann. DIE LINKE in der Opposition wäre uns persönlich deutlich lieber gewesen, aber damit die SPD, falls sie will, auch ohne CDU oder FDP regieren kann, sollte DIE LINKE Regierungsbeteiligungen oder die Tolerierung einer Minderheitsregierung nicht kategorisch ausschließen.

Wir werden aber weiter für Sie in den Kommunalparlameten für eine linke Poltik streiten. Denn wir sind sozial auch nach der Wahl.

Mit solidarischen Grüßen

Siegfried Seidel, Dirk Tegtmeyer, Axel Seng


Foto: PhotoWinzer.de

 
14. Oktober 2017  Region Hannover

Ein Abend mit Katja Kipping

Am 12.10.2017 fand in Cara's Art + Weise Café in Empelde die Wahlkreisveranstaltung der LINKEN Direktkandidaten der Wahlkreise 27 (Ricklingen), 34 (Barsinghausen) und 35 (Springe) statt. Zu Gast war die Vorsitzende der Linkspartei und Mitglied im Bundestag Katja Kipping. Das Thema war: Brauchen wir eine neue soziale Politik.

Katja Kipping brachte die sozialen Ideen der LINKEN zur Sprache und ging auch kurz auf die Idee des emanzipatorische Grundeinkommens der Bundesarbeitsgeimeinschaft Grundeinkommen der LINKEN und die Flüchtlingspolitik ein. Über 50 Menschen waren anwesend, die meisten keine Parteimitglieder. Katja Kipping und die Direktkandidaten Siegfried Seidel, Dirk Tegtmeyer und Axel Seng diskutierten mit den Wähler*innen über diese Fragen und wie diese Ideen im Landtag in Hannover eingebracht werden können. Es war eine angeregte Diskussion, die dazu führte das wir nach der Veranstaltung zwei Neumitglieder begrüßen durften. Das freut uns sehr.

Einer der besten Sätze von Katja Kipping war der, dass für sie die Suche nach einen Kindergartenplatz nervlich belastender war als die Wahl zur Parteivorsitzenden.

Fotos: PhotoWinzer.de und Stephan Simon



 
10. Oktober 2017  Ahlem-Badenstedt-Davenstedt

Grundeinkommen ist wählbar

 

Siegfried Seidel

LT

Partei: DIE LINKE.

Wahlkreis 27: Hannover – Ricklingen

Persönliches Statement:

Es ist an der Zeit, dass wir neue Wege in der Sozialpolitik gehen. Der Begriff der Arbeit muss ebenfalls neu formuliert werden. Ein Teil eines neuen Weges könnte das BGE sein.
Ein BGE ist für mich wichtig:
– damit die Menschen ihre Würde wiederbekommen
– damit mehr demokratische Teilhabe möglich ist
– damit es keinen Arbeitszwang mehr gibt

Zur Person:

Ich bin von einem Gegner des Grundeinkommens zu einen Befürworter geworden, nun werbe ich für das BGE in meiner Stadtteilgruppe DIE LINKE Hannover-West, in meiner Gewerkschaft (ver.di), bei mir im Betrieb bei Kolleg*innen, im Vertrauensleutekörper und im Betriebsrat. Zum anderen bin ich im Landes- und Bundeskoordinierungskreis der Emanzipatorischen Linken (Ema.Li), einer Strömung innerhalb der LINKEN, die sich mit dem BGE befasst.

 

Powered by Joomla!. Template modifiziert 2011 von B. Mex. Gültiges XHTML und CSS. Optimiert für Mozilla Firefox.